Ich inspiriere, berühre und ermutige Frauen.
Es sind weniger Vorträge im klassischen Sinn.
Ich agiere aus dem Moment heraus, ich schöpfe aus dem, was da ist. Alles ist darauf ausgerichtet, meine Zuhörerinnen mit sich selbst in Verbindung zu bringen. Gemeinsam mit den Teilnehmerinnen spinne ich einen roten Faden auf Herzensebene.
Da überrascht eine flammende Ermutigungs- und Motivationsrede und im nächsten Moment finden wir uns in einem intensiven Austausch wieder.

Das inhaltliche Buffet, welches ich darbiete, ist gespickt mit fundiertem Wissen und fußt auf jahrzehntelange Erfahrung. Dennoch schmeckt es nie abgehoben theoretisch, sondern ist sehr bodenständig und praktisch umsetzbar im Alltag der Frauen.
Gewürzt ist das Ganze noch mit einer gehörigen Portion Humor und herzhaftem Selbstmitgefühl.

Ich habe bis jetzt noch keine passende Bezeichnung dafür gefunden, die klar zum Ausdruck bringt, was ich da tue. „Vortrag“ klingt viel zu steif und zu formal. Der Begriff „Workshop“ ist zwar durch die eine oder andere Übung vertreten, aber erfasst ebenso wenig umfassend das Geschehen.

Bei mir zuhause sitze ich mit meinen Gästen immer in der Küche. Ich kann mich nicht daran erinnern, jemals das Wohnzimmer für solche Zusammenkünfte verwendet zu haben. In der Küche, in der Nähe der symbolischen Feuerstelle zusammenzusitzen, das ist der Rahmen, in dem ich wesentliche Gespräche zu führen pflege. Möglicherweise ist das die passende Bezeichnung für dieses Angebot:
KÜCHENGESPRÄCHE.

Was inspiriert, berührt und ermutigt – ein paar Beispiele:

Ermutigung zur Sichtbarkeit.

Über deinen authentischen und liebevollen Selbstausdruck.
Eine der größten Ängste von ganz, ganz vielen Menschen ist, vor einer Gruppe sprechen zu müssen. Warum wird das, was wir bereits als Kleinkind gelernt haben, nämlich uns, unser Wollen, unser Sehnen zum Ausdruck zu bringen, auf einmal so schwierig? Wo kommen sie her, diese Gedanken, dass wir uns blamieren oder dass wir kritisiert werden könnten? Doch es geht nicht nur darum, dass viele daher das Reden vor einer größeren Personenzahl eher vermeiden. Die Angst vor der Sichtbarkeit bremst uns in vielen Situationen aus, wo es darum geht „Ja, ich will“ oder „Ja, ich kann das“ klar und deutlich zu sagen. Willst du weiterhin mit angezogener Handbremse fahren? Wäre es nicht höchst an der Zeit, hinter dem Vorhang hervorzukommen?

Dich in deine wahre Größe entfalten.

Über das Nachhause-Kommen und Dich-Leben.
Das Leben von uns Frauen ist oft geprägt von vielfältigen Strategien, uns kleiner zu machen oder zu halten, als wir sind. „Was glaubst du eigentlich, wer du bist“, wurde dem kleinen Mädchen entgegen geschleudert, um es zu begrenzen. Die erwachsene Frau hat später so einige Mühe, den Glauben daran, wer sie in Wirklichkeit ist, wieder zurückzuerobern. Von klein an darauf trainiert, sich zurückzuhalten und vor allem das Wohl von anderen im Auge zu haben, wird diese Fertigkeit für uns zur Last, wenn wir dabei auf uns vergessen. Wir haben Angst vor unserer Größe, weil wir uns sorgen, dass sie andere irritieren könnte. Doch die Welt und die Menschen da draußen brauchen dich in deiner wahren Größe – dringender als je zuvor!

Dir selbst eine gute Freundin sein.

Über einen hilfreichen Umgang mit sich selbst.
Mit niemand sonst reden wir so derart abwertend, wie mit uns selbst. Die inneren kritischen Stimmen meinen es zwar in ihrer Essenz gut mit uns, jedoch erreichen sie etwas ganz anderes: Sie sind verletzend, entmutigend und abwertend. Wie kommen wir zu einem anderen, zu einem unterstützenden und aufbauenden inneren Chor? Und wie lernen wir Frauen die Dirigentin dieser Stimmen zu werden?
Dies führt uns heraus aus der Angst davor, was andere von uns denken und wie sie uns bewerten könnten. So finden wir den Weg, perfektionistisches Verhalten abzulegen und uns selbst treu sein zu können.

Du bist interessiert daran, mich auf deiner Bühne zu haben?

Am einfachsten ist, du rufst mich unter meiner Mobilnummer +43 664 169 11 56 an und wir sprechen darüber, was ich für dich und deine Teilnehmerinnen bei deinem Event, Seminar oder Workshop tun kann. Denn letztlich geht es darum, genau jene thematischen Schwerpunkte herauszukitzeln, mit welchen dir und den Deinen am meisten geholfen ist, was euch inspiriert, berührt und ermutigt.

Einige Rückmeldungen:

„Ich erlebe dich als Inspiration pur, gut geerdet – mit einem offenen Kanal. Das, was du sagst – und wie du es aussprichst – berührt ganz tief das Herz, du fühlst oder siehst, WAS sich zeigen will – und gehst damit sehr liebevoll und weise um. Deine Präsenz und Liebe öffnet. Ja, du bist eine Öffnerin des Herzens!“

„Elke hat einen derart wertschätzenden Umgang mit anderen Menschen, wie ich es selten erlebt habe. Du hast so viel Wissen und so einen Drang, uns das alles zu vermitteln, dass ich zwischendurch dachte, wir müssen dich beatmen. Du schaffst es in kurzer Zeit eine persönliche Beziehung zu den Teilnehmerinnen aufzubauen. Der Workshop wird lebendig durch deine persönlichen Erzählungen, und du ermöglichst dadurch auch den anderen Teilnehmerinnen, sich zu öffnen. Ich habe viel Lust bekommen, Dinge auszuprobieren und habe schon viele der Buchtipps in meinem Bücherregal. Aber am schönsten finde ich, dass du so sehr authentisch, ehrlich und menschlich rüberkommst und nicht professionell antrainiert wirkst – obwohl du es sehr professionell machst!“

Mir hast du im positiven Sinne eine schlaflose Nacht bereitet. Ich konnte regelrecht hören, wie sich in meinem Kopf neue Synapsen gebildet haben! Ich weiß nicht, ob ich dich mit Qualitätsdünger vergleichen darf, aber du hast mir persönlich Kraft und Nährboden für weiteres Wachstum und Entwicklung gegeben. Ich habe mich sehr motiviert und verstanden gefühlt, eine neue Perspektive und Erkenntnis für Zusammenhänge bekommen! Ich bin froh, dass ich dich kennenlernen und an diesem Seminar teilnehmen durfte!

 

Share Button