Seite wählen

Herzlich Willkommen zu Tag 5! Heute geht es um sogenannte Innere Antreiber, und du kannst auch einen Test dazu machen.

 

(Fürs Lesen dieses Beitrags brauchst du ca. drei Minuten. Fürs Lesen des beigefügten Arbeitsblattes und die Durchführung des Antreiber-Tests benötigst du zumindest eine ruhige Viertelstunde. Aber du musst den Test ja nicht oder nicht gleich machen.)

 

Ich bin total stolz auf mich! Heute war ich mir selbst eine richtig gute Freundin. Ich bin nämlich nicht früher aufgestanden, damit dieser Beitrag bereits am Morgen online ist. Und ich habe mich auch jetzt am Vormittag nicht gestresst, sondern in aller Ruhe verschiedene Dinge erledigt. 🙂
Ich bin deswegen so stolz darauf, weil ich durch diese Vorgehensweise einigen meiner alten Inneren Antreiber nicht gefolgt bin. Und damit sind wir auch schon beim heutigen Thema …

 

Vorgestern ging es um weniger MÜSSEN und SOLLEN. Da möchte ich mit dir heute noch einmal hinschauen. Genauer gesagt darauf, worin deine Annahmen, was du glaubst tun zu müssen und zu sollen, möglicherweise begründet liegen.

Es gibt in der Transaktionsanalyse (Das ist eine psychologische Richtung, die eine Theorie der menschlichen Persönlichkeitsstruktur entwickelt (hat)), ein Modell, welches fünf zentrale Innere Antreiber definiert hat.

Diese lauten:

Sei perfekt!
Streng dich an!
Mach es allen recht!
Mach schnell!
Sei stark!

Dieses Modell meint, dass wir durch Erfahrungen in unserer Kindheit/Jugend einzelne oder mehrere dieser „Befehle“ unterschiedlich stark verinnerlicht haben. Wir würden auch in unserem Erwachsenenleben oft nach diesen Antreibern handeln, weil wir glauben, dass wir sonst nicht anerkannt bzw. geliebt würden.

Ich bin jetzt nicht unbedingt eine glühende Verfechterin der Transaktionsanalyse, aber trotzdem halte ich das Modell der Inneren Antreiber für recht brauchbar, weil es komplexe Zusammenhänge durch die Kategorienbildung einfacher darstellbar macht.

Daher habe ich dir den Test zu deinen möglichen Inneren Antreibern in einem Arbeitsblatt aufbereitet. (Du findest den Link dazu weiter unten im Beitrag.)

Auf der letzten Seite dieses Arbeitsblattes sind zu jedem der fünf Antreiber mögliche innere Glaubenssätze und eventuell passende „Erlauber“ zusammengefasst.

 

Aber BITTE bedenke im Umgang mit diesem Test:
1.) Ist es höchstens eine Momentaufnahme.
2.) Geht es nicht darum, dich in bestimmten Schubladen abzulegen.

Mein Umgang mit diesen Antreiber-Kategorien ist folgender:

Ich sehe sie als mögliche Hinweise, wo ich besonders gut auf mich aufpassen möchte.
Das ist ja das Schöne, dass wir uns selbst verändern können.

Ich habe zum Beispiel eine Tendenz zum Perfektionismus – was also dem Antreiber „Sei perfekt!“ entsprechen würde. Früher war dies viel stärker bei mir. Doch weil ich nun schon seit einiger Zeit mir selbst eine gute Freundin zu sein versuche, ist dieser Antreiber heute schon wesentlich schwächer ausgeprägt.

Die Grundtendenz zu glauben, gewisse Dinge perfekt erledigen zu müssen, werde ich vielleicht nie ganz los. Das ist immer wieder mal meine erste Reaktion auf eine bestimmte Herausforderung oder Aufgabe.

Aber was mir immer besser gelingt, ist, meine Zweitreaktion zu steuern. Will heißen: Mir fällt heute sehr rasch auf, wenn ich gerade dabei bin,  in den Perfektionismus-Zug einzusteigen. Meine Zweitreaktion ist nun die, dass ich mich heute schon recht schnell und gut von diesem Trip herunterholen und so anders, nämlich selbstfürsorglich handeln kann.

Da sind wir also wieder bei der Grundvoraussetzung, dass uns überhaupt erst auffallen muss, wenn wir gerade nicht sehr freundschaftlich mit uns selbst umgehen, damit wir etwas verändern können.

Und das ist auch der Grund, warum ich den Antreibertest hier poste:

Als mögliche Hilfestellung für dich dabei, dein eigenes Verhalten und deine Gedanken zu beobachten.

So, hier ist er jetzt endlich:

Test Meine inneren Antreiber

Was hältst du von dem Test? Mit welchen Antreibern schlägst du dich herum? Ich freue mich auf deine Kommentare!

Und besonders freue ich mich auch auf morgen. Weil ich mir für das 6. Adventkalendertürchen etwas ausgesprochen Schönes vorgenommen habe. Lass dich überraschen! 🙂

Eine Bitte habe ich noch: Ermutige doch auch deine Freundinnen, gut auf sich selbst zu schauen! Zum Beispiel, indem du sie auf diesen Adventkalender aufmerksam machst. Danke dir dafür!

Sei gut zu dir!
Du verdienst es.

Ich freue mich, wenn du morgen wieder vorbeischaust und schicke dir sonnig-gelassene Grüße!

Herzlichst,
deine elke

PS:
Hier noch die Links zu den anderen Adventkalender-Türchen:
Tag 1, Tag 2, Tag 3, Tag 4

PPS:
Oben rechts auf dieser Seite kannst du dich für meinen kostenlosen Newsletter anmelden.
Bitte beachte: Ich schicke NICHT JEDEN TAG einen Newsletter als Erinnerung an diesen Adventkalender aus! Ich will ja niemanden stressen und keine Posteingänge überstrapazieren.
Weil mir einige allerdings rückgemeldet haben, dass so ein tägliches Erinnerungsmail ihnen in der hektischen Zeit bis Weihnachten helfen würde, nicht auf sich zu vergessen, habe ich mich dazu entschlossen, für diese Gruppe einen eigenen Verteiler anzulegen. Wenn du also täglich via Mail an diesen Adventkalender liebevoll erinnert werden willst, informiere mich durch eine Nachricht an elke.edlinger@gfgi.at , damit ich deine Adresse dabei berücksichtigen kann.

 

Share Button