Ich wollte einfach nicht mehr länger nur zuschauen. Ich wollte nicht mehr, dass das, was da draußen in der Welt vor sich geht, mich weiterhin ängstigt und mich oft ohnmächtig fühlen lässt. Und das Jammern darüber, dass alles so furchtbar ist, liegt mir einerseits nicht und andererseits ändert es auch nichts.
Ich bin kein Opfer, sondern genauso wie alle anderen Gestalterin dessen, was passiert. Der Rückzug ins persönliche Biedermeier und in meinen Garten sind keine Alternative für mich. Denn es geht mich etwas an, was jenseits meines Gartenzauns geschieht.
Weil ich nicht länger allein im stillen Kämmerlein darüber nachdenken wollte, wie wir auf dem Weg in eine bessere Welt vorankommen, habe ich begonnen, mich mit anderen zusammen zu tun. Damit wir uns auszutauschen, gemeinsam Ideen spinnen, uns gegenseitig inspirieren und ermutigen.
Denn wir sind um ein Vielfaches kraftvoller und wirksamer, wenn wir ein Stück des Weges gemeinsam gehen. Gehst du mit?

Die Facebook-Gruppe

Auf dem Weg in eine bessere Welt.

ist ein Online-Raum, um sich auszutauschen und für Fragen, die uns beschäftigen. Hinweise für Bücher, Filme oder auch Berichte über bestehende Projekte haben ebenso Platz wie das gemeinsame Nachdenken und voneinander Lernen. Es ist nicht wichtig, wie viel der/die einzelne bereits weiß und was wer bisher schon alles gelesen oder durchgedacht hast. Wichtig ist nur, dass dich die Sehnsucht nach einer besseren Welt leitet. Ich freue mich, wenn du Teil dieser Gruppe wirst!

Hier kommst du zur Facebook-Gruppe …

Und dann gibt es auch noch:

Gesellschaftspolitische
Aufstellungsarbeit

Samstag, 23. Februar 2019,
10:00-13:00 Uhr in Graz

Was passiert eigentlich da draußen in der Welt? Wo kommt all der Hass und das Gegeneinander her? Und vor allem, wie kommen wir zu einem Mehr an Verständigung und Miteinander?

  • Wenn du manchmal auch nicht so recht weißt, wie das alles in eine positive Zukunft führen kann, und
  • wenn du auf eine etwas andere Art und Weise gemeinsam mit anderen nach Lösungen forschen willst,

dann könnte diese Art von Aufstellungsarbeit für dich spannend sein.

Mit dem Format der gesellschaftspolitischen Aufstellungsarbeit nutzen wir zusätzlich zu unserem analytischen, rationalen Verstand auch noch andere Kanäle, um Zusammenhänge in Systemen sichtbar und erlebbar zu machen.

Wir befassen uns zwar mit gesellschaftspolitischen Fragestellungen und trotzdem hat das, was in diesem Rahmen geschieht, auch ganz viel mit uns persönlich zu tun und macht etwas mit jeder und jedem einzelnen von uns.

Du hast Lust das auszuprobieren?
Dann melde dich bitte via Mail an elke.edlinger@gutgenug.at an.
Du bekommst dann alle organisatorischen Infos.

Zur Deckung anfallender Kosten (wie zB Raummiete) wird um einen Unkostenbeitrag gebeten. Dieser wird je nach TeilnehmerInnenanzahl zwischen ca. 10,- bis 20,- Euro liegen.
Sollte dieser Betrag deine aktuellen finanziellen Möglichkeiten überschreiten: Melde dich bitte ebenso bei mir.

Workshop: Miteinander reden –
das kann doch (nicht) so schwer sein?

Donnerstag, 28. Februar 2019,
17:00-20:00 Uhr in Graz

Du kennst diese Art von politischen Diskussionen, die ganz schnell in einen reinen Schlagabtausch abrutschen? Du hast das Gefühl, es ist egal, welche Argumente du bringst, du dringst damit einfach nicht zu deinem Gegenüber durch? Du spürst, wie du selbst emotional engagiert bist. Und manchmal hinterlässt es auch den bitteren Nachgeschmack, dass es gar keinen Sinn machen würde, mit Andersdenkenden zu diskutieren?

Dieser Workshop ist eine Art Forschungslabor. Wir nehmen Situationen, die die TeilnehmerInnen im Alltag bereits erlebt haben, als Ausgangspunkt und schauen genau hin. Wir versuchen zu ergründen, was es braucht, damit solche Kommunikationsanlässe zu einem wirklichen „Miteinander Reden“ werden können.

Thematisch arbeiten wir im Workshop zwar an gesellschaftspolitischen Fragestellungen, dennoch hat das, was wir dabei lernen, einen praktischen Alltagsnutzen. Denn mit konfliktgeladener Kommunikation sind wir uns auch in anderen Lebensbereichen konfrontiert. Und wäre ja nicht so schlecht, hier noch souveräner agieren zu können, oder?

Du hast Lust das auszuprobieren?
Dann melde dich bitte via Mail an elke.edlinger@gutgenug.at an.
Du bekommst dann alle organisatorischen Infos.

Zur Deckung anfallender Kosten (wie zB Raummiete) wird um einen Unkostenbeitrag gebeten. Dieser wird je nach TeilnehmerInnenanzahl zwischen ca. 10,- bis 20,- Euro liegen.
Sollte dieser Betrag deine aktuellen finanziellen Möglichkeiten überschreiten: Wir werden eine Lösung finden.

Share Button